Logo designideashome.com
Die Architektur 2023

Internationale Königliche Architektur Schafft Minimales Interieur Im KKZ House

Inhaltsverzeichnis:

Internationale Königliche Architektur Schafft Minimales Interieur Im KKZ House
Internationale Königliche Architektur Schafft Minimales Interieur Im KKZ House

Video: Internationale Königliche Architektur Schafft Minimales Interieur Im KKZ House

Video: Internationale Königliche Architektur Schafft Minimales Interieur Im KKZ House
Video: Nomen und Substantiv 2023, Juni
Anonim

International Royal Architecture strebt nach Geräumigkeit mit minimalem Interieur des KKZ-Hauses

Das japanische Unternehmen International Royal Architecture (IRA) hat in diesem Haus auf zwei Ebenen in Tokio Trennwände und Balustraden minimiert, um das Interieur so geräumig wie möglich zu gestalten (+ Diashow).

Das KKZ House befindet sich auf einem kleinen Eckgrundstück in Setagaya und wurde von IRA entworfen, um einer Familie eine großzügige dreistöckige Residenz zu bieten.

Um dies zu erreichen, entwickelten die Architekten einen auf zwei Ebenen angelegten Plan mit mehreren doppelt hohen Räumen. Dies schuf ein Untergeschoss mit Schaufenstern sowie zwei Obergeschosse mit Bodenplatten, die nicht alle vier Wände treffen.

"Die Verbindung dieser Etagen mit Hohlräumen, die durch die Eingangshalle und über der Küche verlaufen, macht die Residenz so geräumig", sagten die Architekten in einem Statement.

Äußerlich erscheint das Haus als geradliniger Kasten mit weiß gerenderter Oberfläche. Eine Ecke sieht aus, als wäre sie in Scheiben geschnitten worden, und hinterlässt eine verglaste Aussparung, in der sich der Eingang des Gebäudes befindet.

Im Inneren führt eine Plattform auf mittlerer Ebene zu einem einfachen Wohnzimmer und einer Küche in der mittleren Etage oder hinunter zu einem Kellergeschoss, das als Kinderzimmer vorgesehen ist. Einfache Metallgeländer sind die einzigen Brüstungen, so dass die Bewohner leicht zwischen diesen Etagen klettern oder springen können.

Ein Hauptschlafzimmer befindet sich im obersten Stockwerk und verfügt über verglaste Trennwände an zwei Enden, durch die das Licht aus dem darunter liegenden Raum fällt.

Die Architekten entschieden sich für 180 Millimeter dicke Furnierschichtholz-Balken (LVL) - eine Art Sperrholz-Holzwerkstoff -, um massive Bodenplatten zu schaffen, die nicht mit Säulen, sondern mit Auslegern abgestützt werden.

"Bei dieser gleichzeitigen Gestaltung von Boden und Decke als einzelne Platte ist das Vorhandensein der Baumaterialien zu spüren", so die Architekten.

Beliebt nach Thema